Bericht und Foto von Volker Gunzenheimer (Ostheimer Zeitung):
 

Skifahren im Gebiet des Wilden Kaisers


Ostheim. Nicht nur auf umfassende musikalische Ausbildung legt man beim Ostheimer Musikverein großen Wert. Gemeinsame Ausflüge sorgen für ein gutes Miteinander und guten Zusammenhalt innerhalb der Stadtkapelle. Dazu gehört seit Jahren ein zünftiger Skiausflug. Diesmal ging die Reise nach Tirol in eines der größten zusammenhängenden Skigebiete Österreichs in die „Skiwelt Wilder Kaiser Brixental“.
Mehr als zwei Dutzend skibegeisterter Musiker und Gäste starteten nach der wöchentlichen Probe Freitagnacht zu diesem anspruchsvollem Skiausflug. Natürlich freuten sich alle auf  den Schnee. Dass Frau Holle aber gerade in dieser Nacht ihre Betten tüchtig schüttelte, überraschte die Ausflügler dann aber doch. Auf schneebedeckter, ungeräumter Autobahn erwies sich Uwe Markert als perfekter Buspilot, der sein Gefährt sicher über die den Skipisten sehr ähnlichen Straßen chauffierte. Der Schneefall ließ auch im Skigebiet kaum nach. Bei mäßiger Sicht, aber gepflegten Abfahrten, erkundeten die Rhöner Skifahrer das riesige Skigebiet von der Talstation Scheffau aus startend bis in den Nachmittag hinein. Am Abend bezog die altersmäßig bunt gemischte aber gut harmonierende Reisegruppe Quartier im benachbarten Hochtal Wildschönau, im Sporthotel Niederau.

 

Das riesige Skigebiet am Wilden Kaiser im Brixental war das Ziel des vom Ostheimer Musikverein organsierten Skiausfluges am vergangenen Wochenende. Jede Menge Schnee, eine vorwitzige Frühjahrssonne und gepflegte Skipisten in allen Variationen erfreuten die Skifahrer. Foto: VG

 

Die Nachtfahrt und der lange Skitag zeigten ihre Wirkung. Mit wenigen Ausnahmen verschwanden die müden Skifahrer recht bald auf ihren Zimmern. Das war auch gut so. Am nächsten Morgen konnte man sich wieder über eine Menge Neuschnee freuen. Nach und nach verzogen sich die Wolken und nach der ersten Bergfahrt freute man sich über die wärmende Frühjahrssonne. Auf der „Kaiserrunde“ lernte man die Ausmaße des riesigen Skigebietes kennen, das sich in moderaten Höhenlagen unter 2000 Höhenmeter bewegt. Über 90 Lifte, rund 280 km Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden und dazu 70 Skihütten (ebenfalls recht groß dimensioniert) lassen das Herz eines  jeden Skifahrers höher schlagen. Viel zu schnell verging die Zeit bei den Fahrten auf den weitverzweigten Pisten, die zusätzlich noch herrliche Blicke auf ein tiefverschneites Alpenpanorama boten. Auf der Heimreise zogen die Teilnehmer eine überaus positive Bilanz dieses gelungenen Ausfluges. Monika Weber, die Vorsitzende des Musikvereins, hatte einmal mehr alles bestens organisiert. Die Skifahrer aller Altersgruppen kamen prächtig miteinander aus - und hierüber freute sich die Vorsitzende besonders - es gab keinerlei Unfälle oder Verletzte, alle Mitfahrer saßen bei der Heimfahrt wieder heil und wohlbehalten im Bus. Auf diesmal schneefreien Straßen gab es eine störungsfreie Heimfahrt - und man schmiedete dabei schon wieder Pläne für einen erneuten Ausflug im nächsten Jahr.

 

Weitere Bilder von unserer Skifreizeit finden sie unter Bilder - Skiwochenende 2010.