10 Jahre Jugendblasorchester „ffortissimo“

(Text und Bilder von Eva Wienröder, Rhön- und Streubote)

 

Ostheim.  (eva)  Im Jahr 2000 gegründet gibt es die Jugendkapelle „ffortissimo“ nun schon seit zehn Jahren. Das kleine Jubiläum wurde gebührend gefeiert, das Vororchester der Ostheimer Stadtkapelle hatte sich zu seinem Geburtstag musikalische Gäste eingeladen, um gemeinsam ein Konzert zu bestreiten. Zusammen mit dem musikalischen Nachwuchs aus Fladungen, Stockheim und Hohenroth zauberten die Mädchen und Jungen in der Hauptschulaula einen abwechslungsreiches Hörerlebnis.

 

„Es macht einfach Spaß, gemeinsam mit anderen Kapellen ein Konzert darzubieten und so den Geburtstag zu feiern“,  meinte die Vorsitzende des Musikvereins Ostheim Monika Weber bei der Begrüßung der Musiker und der zahlreichen Zuhörer und die Freude am gemeinsamen Musizieren kam dann auch einmal mehr beim anschließenden Spiel der Jungmusiker zum Ausdruck.

 

Die Vorsitzende hielt eingangs Rückschau auf die Gründung und gute Entwicklung der Nachwuchskapelle. Ein Jugendorchester ins Leben zu rufen – dies war die Idee von Stadtmusikmeister Walter Bortolotti, es sollte eine „Spielwiese“ für die Kleinen in der Musik entstehen, vergleichbar mit den kleinen Fußballmannschaften in den Sportvereinen. Gedanke dabei war auch, Nachwuchs für die Stadtkapelle ausbilden zu können, denn damals gab es noch nicht die sog. „Bläserklassen“, d.h. dass in den Grundschulen die Möglichkeit geboten wurde über den Musikverein ein Instrument zu lernen. So entstand die bis heute erfolgreiche Verbindung des Musikvereins mit der musikalischen Ausbildungsstätte „Da Capo“ von Walter Bortolotti. Wenn man heute die Liste der 53 Aktiven der Stadtkapelle durchgeht, kann man feststellen, dass 25 Musiker und Musikerinnen davon aus der eigenen Jugend in das große Orchester hineingewachsen sind.

ffortjub04

Die Ostheimer Nachwuchsmusiker unter der Leitung ihres Dirigenten Walter Bortolotti eröffneten die Geburtstagsfeier anlässlich des zehnjährigen Bestehens ihres Jugendorchesters „ffortissimo“.

 

Mit durchschnittlich 25 Nachwuchsmusikern ist „ffortissimo“, in dem auch Kinder und Jugendliche aus Nachbarorten, in denen es kein Jugendorchester gibt, mitspielen, stets gut besetzt, wie Monika Weber erfreut feststellte. Dass „ffortissimo“ sich so gut entwickelt hat – viele Konzerte wurden schon bestritten und auch schon eine eigene CD aufgenommen -  und die Kids mit so viel Freude und Eifer bei der Sache sind, schreibt man der Arbeit von Walter Bortolotti zu, seinen ausgezeichneten pädagogischen Fähigkeiten und dem unermüdlichen Einsatz in seiner Freizeit, denn neben den Proben und Auftritten stehen auch außermusikalische Aktivitäten, wie gemeinsame Ausflüge mit den Kindern, auf dem Programm. Monika Weber wollte es deshalb nicht versäumen, dem Stadtmusikmeister noch einmal ausdrücklich ein großes Dankeschön auszusprechen.

ffortjub11

Das Vororchester des Musikvereins Fladungen gratulierte zum zehnten Geburtstag von „ffortissimo“.

 

Ein großes Dankeschön gab es auch von Ostheims 2. Bürgermeisterin Ulrike Stanek. Sie lobte Walter Bortolotti und Monika Weber für ihr Engagement, die Mädchen und Jungen für die Musik zu begeistern. Durch das gemeinsame Musizieren und Proben lernen die Kinder und Jugendliche im besonderen auch, was Gemeinschaft bedeutet: aufeinander Rücksicht nehmen, zusammen stehen und auch einmal dem anderen den Vortritt lassen. Stanek brachte den Stolz der Stadt über das erfolgreiche Jugendorchester zum Ausdruck, immerhin ist „ffortissimo“ bei vielen Ostheimer Veranstaltungen als musikalischer Partner nicht mehr wegzudenken, so die Vertreterin der Stadtführung. Weber gab das Dankeschön an die Stadt für die stete Unterstützung zurück und dankte auch den Sponsoren, die in all den Jahren die Jugendarbeit mit gefördert haben.

ffortjub07

Die „Flotten Töne“ des Musikvereins Stockheim gestalteten das Geburtstagsprogramm gelungen mit.

 

Ihre Spielfreude demonstrierten die Mädchen und Jungen von „ffortissimo“ einmal mehr bei der Geburtstagsfeier. Das Orchester, in dessen Reihen zur Zeit viele Neulinge sitzen, die erst seit kurzer Zeit ein Instrument spielen, eröffnete das bunte Konzert, dem sich die Jungmusiker des Musikvereins Fladungen unter der Leitung ihres jungen Dirigenten Markus Klüber und die „Flotten Töne“ aus Stockheim, dirigiert von Egid Bach anschlossen. Die Jugendkapelle aus Hohenroth wurde von Julia Schmitt geleitet, Michael Baumgart hatte seinen Dirigentenstab an sie abgegeben, um selbst mit musizieren zu können.

ffortjub12

Die befreundete Nachwuchskapelle aus Hohenroth überbrachte einen musikalischen Blumenstrauß.

 

Die vier Nachwuchsorchester boten einen gelungenen Mix aus Klassik, Tanzliedern, Rock, Pop und Filmmusik.  Höhepunkt war das „Grande Finale“ mit dem gemeinsamen Auftritt der vier Kapellen.  Alles in allem war es eine tolle Geburtstagsfeier, bei der das „ffortissimo“-Jubiläum in einem schönen Rahmen begangen wurde und alle ihren Spaß hatten.

ffortjub09

Höhepunkt der „ffortissimo“-Geburtstagsfeier war der Gemeinschaftsauftritt der vier Jugendkapellen.