Bericht von Tanja Heier, Rhön- und Streubote

 

Stadtkapelle gibt seit 60 Jahren den Ton an

Volles Haus und viel Kurzweil beim Ehrenabend des Musikvereins Ostheim – Zahlreiche Auszeichnungen

 

Ostheim (th) Knapp eine Woche nach dem erfolgreichen Osterkonzert gab es bei der Stadtkapelle Ostheim erneuten Grund zum Feiern. So traf man sich beim Ehrenabend in der Aula der Grundschule, um verdiente Musiker sowie einige Gründungsmitglieder auszuzeichnen. Feierlich umrahmt wurde das Ganze vom Jugendblasorchester „ffortissimo“ unter der Leitung von Stadtmusikmeister Walter Bortolotti.

Schöner als mit dem Titel „Fröhlicher Auftakt“ konnte man die Feierstunde kaum beginnen. Hierbei stellten die jungen Musiker gleich ihr Können unter Beweis.
Die 1. Vorsitzende des Musikvereins, Monika Weber, begrüßte alle Anwesenden und freute sich besonders, dass auch viele Ehrengäste der Einladung gefolgt waren. Unter anderem kamen Bürgermeister Ulrich Waldsachs, Altbürgermeister Adolf Büttner, der frühere Dirigent Guido Bausewein, einige der Gründungs- und Ehrenmitglieder sowie die Vorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes,  Renate Haag und deren Stellvertreter Friedhelm Landgraf.

In Kurzform ließ Monika Weber die 60-jährige Geschichte der Stadtkapelle Revue passieren.
Nachdem Emil Lueg 1954 das Orchester ins Leben gerufen hatte, war ein Meilenstein sicherlich die Übernahme des Dirigentenamtes durch Adolf Thiel im Jahre 1957.
 Im Jahre 1980 wog der plötzliche Tod des Dirigenten Thiel schwer und die von ihm hinterlassene Lücke war kaum zu schließen. Durch den Einsatz von Anton Würll, Andreas Tacac und Guido Bausewein konnten doch einigermaßen regelmäßige Proben stattfinden.

1983 kam dann Walter Bortolotti zurück in die Heimat und eröffnete seine eigene Musikschule. Im Jahr darauf wurde er von Bürgermeister Werner Artus zum Dirigenten ernannt. Dieses Amt übt er nunmehr schon seit 30 Jahren sehr erfolgreich aus.
Walter Bortolotti wurde 1998 von Bürgermeister Adolf Büttner in Anerkennung seiner Verdienste zum Stadtmusikmeister ernannt.
Im Jahr 2000 gründete Bortolotti das Jugendorchester „ffortissimo“, welches häufig als Sprungbrett für die spätere Teilnahme in der Stadtkapelle dient.
Vier Jahre später konnte man 50-jähriges Jubiläum feiern. 2006 schied Harald Möller als Vorsitzender aus und Monika Weber wurde seine Nachfolgerin. Der Musikverein wurde zum „eingetragenen Verein“.
2013 wurde die Stadtkapelle Ostheim für über 50 Jahre Mitgliedschaft im NBMB geehrt.

Nun war es Monika Weber eine Freude, einige der aktiven und passiven Gründungsmitglieder auf die Bühne zu bitten. Dies waren: Wolfgang Feldner (Klarinette), Rainer Klee (Bariton), Kurt Rottmann (Tuba), Werner Stiel (Tenorhorn), Gerhard Barthelmes, Irmgard Fischer, Albin Just, Dr. Rainer Kochinki, Kurt Marschall, Harry Strempel und Paul Weisenseel. Weber bedankte sich für die Treue zum Musikverein und wünschte noch weiterhin viel Freude an der Musik. Einige der Gründungsmitglieder konnten gleich doppelt stolz sein, weil bereits die dritte Generation musikalisch aktiv ist.
Die 1. Vorsitzende des NBMB, Renate Haag, fuhr sogleich mit den Ehrungen fort. Sie verlieh die Ehrennadel in Bronze für zehn Jahre aktive Musikertätigkeit an:
Fabian Allgeier, Mona Diepholtz, Julia Dietz, Nathalie Grief, Steven Grötsch, Selina Marschall, Julian Münch, Adrian Schmalen, Benjamin Schultheis, Hanna Weber, Felix Allgeier, Elias Diepholtz, Julian Dytrt, Kristina Grötsch, Jean-Christoph Hampl, Lena Münch, Katharina Schmalen, Leon Schneider, Jonas Städtler, Felix Nöthling und Julian Weber.

Die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre aktive Musikertätigkeit bekam Martin Wirthmann und bereits seit 30 Jahren aktiv sind:
Alexander Dorst, Ralf Städtler, Sabine Thanisch und Monika Weber. Sie erhielten die goldene Ehrennadel.
Die Ehrennadel in Gold „40“ bekamen:
Klaus Balling, Holger Dytrt, Gisbert Hander, Doris Mühlfeld, Gaby Schuhmann und Alice Spiegel.

Bürgermeister Ulrich Waldsachs gratulierte den Geehrten und brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt: „wir sind stolz auf unsere Stadtkapelle. Sie ist und bleibt ein unverzichtbarer Bestandteil der öffentlichen Musikszene und versteht es meisterlich, Ostheim nach außen hin zu vertreten.“  Er dankte allen, die mit viel Einsatz und Engagement Sorge dafür trugen tragen, dass die Stadtkapelle das klingende Aushängeschild des Rhönstädtchens ist. „Auch mit 60 Jahren habe sie sich ihre jugendliche Frische bewahrt“ fuhr Waldsachs fort. Weiterhin lobte er den Einsatz Bortolottis um die Entwicklung der Jugend in der Musik und schloss mit den Worten: „die Stadtkapelle gehört zu Ostheim wie das Rathaus an der Marktstrasse.“

Es folgten  noch die Ehrungen innerhalb des Orchesters.
Seit mindestens zehn Jahren aktiv sind:
Selina Marschall, Lena Münch, Steven Grötsch, Kristina Grötsch, Katharina Schmalen, Felix Nöthling, Elias Diepholtz, Julian Münch, Adrian Schmalen, Jonas Städtler, Manfred Schneider, Mona Diepholtz, Felix Allgeier und Julian Weber.

Seit mindestens 20 Jahren aktiv dabei:
Ralf Städtler, Yvonne Metz, Martin Wirthmann, Berthold Ledermann, Ursula Ledermann, Volker Gue, Tobias Orf und Andreas Koch. Monika Weber ist seit 30 Jahren dabei und Klaus-Peter Grief sogar bereits seit 40 Jahren.

Als kleine Aufmerksamkeit wurde ein Buch mit dem treffenden Titel „Kriminalpolka“ überreicht.
Mit dem Klassiker „We will rock you“ von „Queen“ erntete noch einmal das Jugendblasorchester „ffortissimo“ viel Applaus, bevor man zum gemütlichen Teil des Abends überging.