Nachruf des Musikvereins Stadtkapelle Ostheim v. d. Rhön e.V. aus der Ostheimer Zeitung vom 03.01.2020:

 

Nachruf des Musikvereins Stadtkapelle Ostheim v. d. Rhön e.V. aus dem Rhön- und Streuboten:

 

Jugendehrung der Stadt Ostheim

 

 

Um die Leistungen Jugendlicher zu würdigen, veranstaltet die Stadt Ostheim jedes Jahr eine Jugendehrung, in deren Rahmen Jugendliche aus Ostheimer Vereinen für ihre im vorigen Jahr bestrittenen Wettbewerbe und erhaltenen Auszeichnungen geehrt werden. So waren auch dieses Jahr am 21. Januar 2012 wieder viele erfolgreiche Jugendliche mit ihrem Dirigenten, ihren Trainingsleitern oder Eltern im Ostheimer Rathaus zur Ehrung versammelt. Die 2. Bürgermeisterin Ulrike Stanek stellte die Leistungsträger vor und überreichte zusammen mit der Jugendbeauftragten der Stadt Ostheim, Elke Basil, jedem ein kleines Präsent. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einigen Musikern des Jugendorchesters ffortissimo und der Stadtkapelle Ostheim.

Folgende Jungmusikerinnen und Jungmusiker wurden für Leistungsabzeichen oder Wettbewerbe des Nordbayerischen Musikbundes ausgezeichnet:

Leon Schneider (Tuba), Timon Saalbach (E-Bass), Hanna Weber (Saxophon), Julian Weber (Tenorhorn), Jana Markert (Querflöte), Christian Fritz (Klarinette), Heidi Hauck (Klarinette), Selina Hauck (Querflöte), Tim Baumbach (Schlagzeug), Max Baumbach (E-Bass), Ann-Kathrin Suckfüll (Querflöte), Aaron Maisch (Schlagzeug), Markus Koch (Trompete), Mona Diepholtz (Saxophon).

 

jugendehrung01

 

jugendehrung02

 

jugendehrung03

 

jugendehrung04


Generalversammlung 2015
Text und Bild von Eva Wienröder, Rhön- und Streubote

 

(eva) 60 Jahre Wiedergründung der Stadtkapelle und das 30jährige Dirigentenjubiläum von Stadtmusikmeister Walter Bortolotti – 2014 war ein richtiges Festjahr für den Musikverein-Stadtkapelle Ostheim und es wurde mit einem bunten Veranstaltungsreigen gebührend begangen. Bei der Generalversammlung konnten die Musikfreunde stolz und mit großer Freude Rückblick halten. Strahlende Gesichter gab es auch, als es um die turnusgemäße Neuwahl der Vorstandschaft ging. Die Hauptverantwortlichen wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Im Jubiläumsjahr lief für den Musikverein, der derzeit 427 Mitglieder zählt, alles bestens. Das fing schon beim Eröffnungskonzert in der katholischen Kirche „Maria Königin“ im Januar an und zog sich durch die Fülle von Veranstaltungen hin bis zum gelungenen Jahresabschluss beim Konzert in der evangelischen Kirche „St. Michael“. 

Mit den zahlreichen Veranstaltungen war das Jahr für alle aktiven Musiker und die Vorstandschaft eine große Herausforderung, aber die Anstrengungen haben sich gelohnt. Alle Veranstaltungen waren überaus gut besucht und von allen Seiten hat es sehr viel Lob gegeben, wie die Vorsitzende Monika Weber in ihrem Bericht erfreut anmerkte. „So wollten wir unser Jubiläumsjahr auch gestalten – musikalische Veranstaltungen verschiedenster Art, über das ganze Jahr verteilt, ansprechend für die gesamte Bevölkerung aus Ostheim und Umgebung“, so Weber.

Im Jahresverlauf wurden sieben Vorstandssitzungen abgehalten, in denen hauptsächlich das Jubiläum geplant wurde. Aber auch andere Themen, wie Uniform, Anschaffung neuer Instrumente, Anfertigung neuer T-Shirts und die anstehenden Neuwahlen wurden besprochen. Darüber hinaus gab es Zusammenkünfte im kleinen Kreis, bei denen man u.a. die vorgesehenen Ehrungen vorbereitet hatte.

Die Vorsitzende erinnerte in ihrem Bericht auch an das Projekt „Musik und Demenz“, das man gemeinsam mit dem „Lions-Club“ Bad Königshofen in Verbindung mit dem Benefizkonzert „1.000 Takte Blasmusik“ auf den Weg gebracht hat. 

Lobende Worte hatte sie für die Musiker, ihre Vorstandskollegen, Dirigent Bortolotti und die vielen weiteren treuen Mitstreiter im Verein, bei allen Veranstaltungen finden sich Helfer, Jung und Alt, die die notwendige Organisation meistern. Besonderer Dank ging an Wolfgang Feldner für die Pressearbeit und Bruno Schmalen, der die Moderation der beiden Kirchenkonzerte übernommen hatte. Ein herzliches Dankeschön galt der Stadt Ostheim, allen voran Bürgermeister Ulrich Waldsachs, für die stete Unterstützung.

Die Vorsitzende wollte auch die außermusikalischen Aktivitäten, die mit zum guten Vereinsklima beitragen, nicht vergessen und nannte den geselligen Abend im „Tanzbergstüberl“ zum Auftakt des Probenjahres und die Sommerwanderung nach Oberstreu. Wie jedes Jahr war der Verein auch am Ferienprogramm der Stadt beteiligt, es wurde wieder ein Radausflug zum Freibad Fladungen unternommen.

Welch beachtliche Fülle an Veranstaltungen die Musiker in den zurückliegenden Monaten absolviert haben, zeigte der Bericht des Kapellmeisters. „Es war ein Jubiläum der Extraklasse“ konstatierte Bortolotti stolz und zufrieden. Er  ging auf herausragende Ereignisse ein und nannte dabei neben den beiden Kirchenkonzerten das Osterkonzert, den fränkisch-böhmischen Abend mit der Egerländer-Besetzung und dem Kabarettisten Fredi Breunig und das Konzert mit den „Schlapperflicker“ in Geldersheim. Darüber hinaus wurden die traditionellen Veranstaltungen in Ostheim, wie Stadtfest, Rhöner Wurstmarkt und Kirchweih, musikalisch umrahmt.
Bortolotti stellte in seinem Rückblick auch die Produktion der CD „1.000 Takte Blasmusik“ besonders heraus und bedachte seine Musiker mit großem Lob. „Für ein Laienorchester ist es eine beachtliche nachweisliche Leistung, die man nicht so einfach hinzaubert“, so der Dirigent.

Die einzelnen Register der Stadtkapelle sind gut besetzt. Das Orchester umfasst insgesamt 57, die Egerländer-Formation 18 aktive Musiker.

Stolz ist der Verein auf seine Jugendkapelle „ffortissimo“. Sie besteht zur Zeit aus 24 Kindern und Jugendlichen. Das Nachwuchsorchester hat natürlich auch das Jubiläumsjahr begleitet. Musikalisch gestalteten die Jungmusiker den Ehrenabend des Vereins und wirkten bei kulturellen und städtischen Veranstaltungen mit, so beim Osterbrunnenkonzert und am Stadtfest. Einen weiteren Glanzpunkt im Jubiläumsjahr des Musikvereins bedeutete die Veranstaltung „Jugendorchester in Concert“ zu dem sich „ffortissimo“ befreundete Kapellen eingeladen hatte. Zum 15jährigen Bestehen, das „ffortissimo“ heuer feiern kann, ist auch wieder ein Gemeinschaftskonzert geplant.

Erfolgreich nahmen die Jungmusiker an Leistungsprüfungen des Nordbayerischen Musikbundes teil. Die D1-Prüfung (Bronze) haben im Dezember Antonia Scharbert (Querflöte), Melanie Gulde, Leah Schneider (beide Es-Alt-Saxophon) und Klemens Schnupp (Tenorhorn) bestanden.

 

 

Erfolgreiche Jungmusiker: Die Vorsitzende des Musikvereins-Stadtkapelle Ostheim Monika Weber (rechts) und Dirigent Walter Bortolotti freuen sich mit den erfolgreichen D1-Prüflingen (ab 2.v.l.) Klemens Schnupp (Tenorhorn), Melanie Gulde (Es-Alt-Saxophon), Leah Schneider (Es-Alt-Saxophon) und Antonia Scharbert (Querflöte).
Foto: Bortolotti

 

Viel Lob war dem Grußwort von Bürgermeister Ulrich Waldsachs zu entnehmen, der sich freute, dass der Verein nicht nur musikalisch, sondern auch in der Gemeinschaft  einen guten Ton pflegt. Mit großem Einsatz, auch bei vielen kleinen Anlässen sei die Kapelle mit passenden Besetzungen präsent und stets ein verlässlicher Partner.  Das Stadtoberhaupt bezeichnete die Stadtkapelle als wichtigen Kulturträger und betitelte sie einmal mehr als „klingendes Aushängeschild“ der Stadt. Waldsachs, der allen voran die Vorstandschaft und den Dirigenten mit Anerkennung bedachte, dankte insbesondere auch für die vorbildliche Jugendarbeit.

Bevor man zu den Neuwahlen überging, dankte die Vorsitzende Monika Weber noch den ausscheidenden Mitgliedern der Vorstandschaft für die engagierte Mitarbeit. Neben Lena Münch, die als stellv. Jugendsprecherin tätig war, schieden zwei langjährige Beisitzer aus, Ralph Städtler war neun Jahre und Ursula Ledermann 15 Jahre dabei.

Die Neuwahlen ging zügig und reibungslos über die Bühne und ergaben kaum Veränderungen. Monika Weber wurde als 1. Vorsitzende und Gisbert Hander als ihr Stellvertreter im Amt bestätigt, ebenso wie Schatzmeisterin Christa Mindner und Schriftführerin Christiane Görig. Walter Bortolotti und Bürgermeister Ulrich Waldsachs sind laut Satzung gesetzte Vorstandsmitglieder. Das Amt des Jugendvertreters übernahm Katharina Krautwald von Jonas Städtler, der jetzt mit Volker Gue als Beisitzer der aktiven Musiker fungiert. Stellvertretende Jugendsprecher sind Leon Schneider und Felix Nöthling. Als Beisitzer aus den Reihen der fördernden Mitglieder wurden Roland Münch, Michael Link und Elisabeth Grief bestellt. Wolfgang Feldner und Udo Witthauer sind wieder mit der Kassenprüfung betraut.

 

 

Strahlende Gesichter beim Musikverein-Stadtkapelle Ostheim: Bürgermeister Ulrich Waldsachs (links) gratulierte der im Amt bestätigten Vorstandschaft.
Foto: eva

 

Auch dieses Jahr darf man sich über zahlreiche Veranstaltungen des Musikvereins freuen. In einem kurzen Ausblick nannte der Dirigent u.a. das Osterkonzert am 5. April, den Böhmischen Abend am 26. Juni, den musikalischen Frühschoppen auf der Lichtenburg am 19. Juli und das Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Heufurt am 31. Oktober in Fladungen. Alle Termine finden sich im Internet unter www.stadtkapelle-ostheim.de